Schmuck Design Guide

5 schönen Tipps für bessere Schmuck Designs

am
Schmuck Design Guide afbeelding

Selbst Schmuck machen sieht aus wie ein schönes Hobby, aber wenn Sie diesen Artikel gelesen haben wissen Sie, das es mehr ist als nur Bastelarbeiten. Als Schmuck Designer sind die Möglichkeiten unendlich. Das gibt Ihnen die Möglichkeit schöne Designs zu machen die neu, überraschend, originell und erfolgreich sind! Modisch! Aber manchmal kann Ihre Kreativität auch komplett falsch sein…..Das haben wir alle Mal. Vielleicht sind Sie schon Experte oder vielleicht auch noch ein Anfänger im Schmuck machen. In diesem Fall habe ich ein paar gute Tipps für Sie um schönere Designs zu machen. Oder vielleicht gibt es Ihrer Inspiration auch nur einen extra Boost…

Bekijk alle onderdelen

Die Basis

 

Es ist manchmal offensichtlich und doch ist es oft eine vergessene Idee. Wenn Sie etwas entwerfen, kreieren und formgeben ist es immer sinnvoll um erst die Basis auszusuchen. Beginnen Sie am Anfang. Wenn Sie die richtigen Werkzeuge im Haus haben, können Sie immer wieder auf Ihre Kenntnisse und Fertigkeiten zurückgreifen. Lernen Sie die Basistechniken, sammeln Sie Information über Schmuck und lernen Sie Ihre Materialien kennen. Entwerfen ist immer wieder Entscheidungen treffen und mit der Erfahrung einen Ausgangspunkt aufbauen. Daran können Sie dann anknüpfen. Sobald Sie die Basis kennen, haben Sie immer etwas um einzusetzen!

 

#1  Weniger ist mehr! Wenn Sie zweifeln über Ihren Entwurf, denken Sie daran: “Wie gehe ich zurück zur Basis?”, “Was kann weg?”, “Wie halte ich es einfach?”.

 

-Klick hier fur diezer Schmuck inspiration-

Arm-candy van gekleurd elastisch draad

Material

Wenn neue Artikel online gehen in unserem Webshop, schreiben wir immer einen schönen Tekst dazu, mit mehr Erklärung über das neue Product. Bei jedem Artikel können Sie mehr Informationen lesen über Grösse und das Material. Damit können Sie Perlen, Anhänger, Zubehör und Reihmaterial besser kennen lernen und was womit funktioniert. Wenn Sie Material gut kennen, können Sie schneller Arbeiten und Sie wissen schnell, was möglich ist und was nicht in einem Design. Rechnen Sie damit, dass die Nutzung von Material beschränkt ist. Versuchen Sie nichts zu erzwingen, aber lassen Sie sich auch etwas leiten durch das Material. Wählen Sie einfache Lösungen und haben Sie Geduld! Wollen Sie mehr originelle Entwürfe machen? Lassen Sie dann alle Leinen los und schauen auf eine neue Art nach dem Material mit dem Sie arbeiten. Fragen Sie sich: “Was kann ich noch mehr machen?”.

 

#2 Lassen Sie Material sprechen! Wenn es nicht gelingt um einen Entwurf zu erstellen, gehen Sie zurück zum Material. Womit arbeiten Sie? Ist es eine Acryl Perle ode reine Bohemian Perle? Welches Gefühl erhalten Sie mit dem Material? Lassen Sie dann das Material bestimmen, welche Richtung es wird!

Inspiratiesets

Kontrast

 

Machen Sie sich bewusst, welchen Kontrast Sie an Ihren Entwurf zufügen. Vielleicht haben Sie noch nicht darüber nachgedacht, aber es ist sehr schön, wenn Sie mit Ihren Fähigkeiten spielen. Oder vielleicht tun Sie das auch schon lange, aber unbewusst. Super! Kontrast ist nicht nur in der Farbe, sondern auch in der Form und der Struktur von Material. Kombinieren Sie eine runde Perle mit einer eckigen Perle? Dann arbeiten Sie mit Kontrasten. Der Effekt von Kontrast ist sehr unterschiedlich, Sie können es einsetzen als Hilfsmittel für bessere Designs. Finden Sie den Kontrast in Ihrem Entwurf nicht schön? Machen Sie dann mal was ganz anderes daraus. Kombinieren Sie grelle Farben? Oder dunkle Farben mit einer kleinen grellen Perle? Nehmen Sie verschiedene grosse auffallende Perlen zusammen in einem Armband? Kombinier Muster und Drucke? Oder Kombinier Leder mit Facett? Sehen Sie den Kontrast mit dem Sie arbeiten und spielen damit für einen besseren oder anderen Look.

 

#3 Prüfen Sie Ihren Kontrast! Gefällt Ihnen das Design nicht? Schauen Sie sich den Kontrast an und überlegen, wie Sie ihn verändern können. Probieren Sie z.B. mal genau das Gegenübergestellte.

Wie? Z.B. Sie haben ein Armband aus Rocailles kombiniert mit 3 Bohemian Perlen. Dann haben Sie Ruhe mit Unruhe kombiniert und gross mit klein. Kombinier die Bohemian Perlen dann mal mit anderen unruhigen Perlen in verschiedenen Grössen oder kombinier die Rocailles mit anderen kleinen Perlen in verschiedenen Formen. So entsteht ein komplett neuer Effekt.

Schmuck Design Guide afbeelding

Trauen Sie sich!

 

Das ist wohl der Beste Tipp den ich für Sie habe. Trauen Sie sich! Machen Sie sich keine Sorgen was andere von Ihnen erwachten. Und werfen die Regeln über Bord! Herrlich oder? Fordern Sie sich immer wieder selbst heraus und bleiben nicht zu lange in Ihrer Komfortzone hängen. Da ist nichts Spannendes dran. Machen Sie gewagte Designs, probieren Sie Dinge aus, die Sie nie machen würden. Freuen Sie sich und nehmen Ihren Entwurf nicht zu ernst. Fragen Sie nicht immer andere, was Sie davon finden und folgen Ihrem eigenen Gefühl.

 

#4 Trauen Sie sich zu Spielen: In manchen Momenten ist es sehr schwer, Ihre Komfortzone zu verlassen. Machen Sie dann eine Übung um Ihrer Kreativität einen Boost zu geben. Machen Sie z.B. mal zum Spass einen super hässlichen Schmuck und nehmen Sie keine Rücksicht! Oder schauen Sie, was gerade in der Mode ist und machen genau das Gegenteil, je falscher, je besser. Vielleicht finden Sie Ihr Endresultat überraschend gut!....Foto?

Schmuck Design Guide afbeelding

Aussuchen!

Bleiben Sie aussuchen und bleiben Sie neugierig. Was funktioniert, funktioniert nicht für Ewig. Bleiben Sie in der Entwicklung und ausprobieren. Damit blieben Sie wachsam. Schauen Sie auf “social media” nach Trends und blieben hier auf dem Zahn der Zeit. Trends sind wichtig in dieser Branche und dazu noch sehr schön. Aber trauen Sie sich auch abzuwägen. Lassen Sie sich nicht verrückt machen und entwerfen Ihren eigenen Hype.

 

#5 Bleib neugierig: bleib immer suchend nach neuen Ideen, holen Sie sich Inspirationen aus allem um Sie herum, spielen Sie wie ein Kind mit Schmuck Designs, reizen Sie sich selbst, experimentieren Sie und verwenden dazu Humor.

Zurück zur Übersicht